Fragen und Antworten

 

Die Hinweise auf dieser Seite und in der PDF-Datei, ersetzen keinesfalls den Rat und die Behandlung eines Arztes oder Heilkundigen bei körperlichen Beschwerden, diese sollten grundsätzlich abgeklärt werden.  

 

Die "Fragen und Antworten" sind entstanden innerhalb von 11 Jahren von 2007 bis einschließlich 2018, in denen ich kostenlose Beratung für Menschen in spirituellen Krisen, zumeist über das Phoenix-Netzwerk angeboten habe. Mittlerweile gibt es dieses Angebot nicht mehr, die Gründe dafür finden sich hier. Einige der Beratungen wurden anonymisiert und mit dem Einverständnis der Anfrager für andere Betroffene zur Verfügung gestellt. Es geht dabei um energetische Zusammenhänge und feinstoffliche Phänomene, aber auch der Umgang mit Ängsten und Emotionen wird angesprochen.

 

Inhaltsübersicht

  • Umgang mit Medialität;
  • Hilferuf: brauche Erdung;
  • Richtig helfen, aber wie?;
  • Starke emotionale Beziehung;
  • Starke Ängste nach einer Abtreibung und Zwangsgedanken;
  • Unkontrollierte Wut;
  • Selbstaufgabe bei Hypersensibilität;
  • Traumatische Erfahrung in der Kindheit und Angst;
  • Eigene Gabe erkennen und leben.

 

Download
Fragen und Antworten 6.pdf
Adobe Acrobat Dokument 214.6 KB

An dieser Stelle gibt es weitere "Fragen und Antworten" die monatlich wechseln:

 

Betrifft: feinstoffliche Implantate in der Aura

 

Guten Tag,  

beim Googeln über das Thema astrale Implantate in der Aura bin ich auf Ihre Seite gestoßen. Wie im Betreff schon erwähnt, habe ich mir feinstoffliche "Teile" die in der Aura festhängen zugezogen. Ich weiß das daher, weil sie von 2 verschiedenen Medien gesehen wurden. Diese Implantate verrichten Arbeit , d.h. sie erzeugen Vibrationen und geben Töne von sich, die ich hören bzw. wahrnehmen kann. Diese Implantate wurden vom Astralkörper einer mir bekannten Person eingesetzt. 

Mir geht es seitdem nicht so gut, ich werde förmlich von Wahrnehmungen überschwemmt und kann meine Gefühle und Gedanken nicht mehr richtig ordnen. Ich wollte nur fragen, ob Sie wissen, wie man sowas entfernt,  oder jemanden kennen der das kann. Ich habe schon alles durch, vom Magier über Geistheiler, Reikimeister, Hexen, Energiearbeiter, Schamanen, alles.  

Ich möchte betonen, dass ich nicht psychisch krank oder ähnliches bin. 

Vielen Dank für Ihre Antwort  

 

 

Antwort von Uta-Maria Freckmann

 

Ganz sicher denke ich nicht, dass Sie psychisch krank sind, denn feinstoffliche Implantate im Ätherkörper, ob von lebenden Personen oder von astralen Wesenheiten geprägt, sind (für mich) nichts unbedingt Ungewöhnliches.

Bitte bedenken Sie, dass eine E-Mailberatung immer nur Fingerzeige geben kann und keine intensive Anamnese ersetzt. Sie schreiben, Sie hatten mit besagter Person eine Beziehung, was solcherart feinstoffliche Verbindungen leider etwas langwieriger lösen lässt, insbesondere wenn es sich um eine intime Beziehung handelte. An ihrer Anfrage erkennt man, dass sie recht gut informiert sind, was diese Thematik angeht. Nach meiner Erfahrung kann man diese Implantate nicht so einfach „wegmachen“  lassen, da es sich um Aufgaben handelt die angenommen und bemeistert werden wollen, zumeist handelt es sich dabei um karmische Verbindungen, die sich jetzt als behindernd (da fesselnd) erweisen und die endgültig zu einem Abschluss geführt werden sollen. Dies ist nötig, damit die Seele frei wird von allen bindenden Elementen in dieser Welt. Wie schon erwähnt, ist es dabei unwesentlich, ob jemand astral oder im physischen eine Ätherverknüpfung oder ein Implantat geprägt hat. Sie schreiben in Ihrer Anfrage, dass Sie schon alles durchhaben und diverse Helfer kontaktiert haben aber bisher ohne sichtbaren Erfolg, daher bestätige ich hiermit eigentlich ihre eigene Erfahrung.

 

Um sich aus diesen Verbindungen zu lösen, ist zumeist ein längerer Werdegang und Bewusstwerdung nötig. Erkennen, dass diese Aufgabe gelöst ist, kann man daran, dass die Person keinerlei Gefühlsaufwallungen (Resonanzen) mehr bewirkt wenn man sie zufällig trifft oder an sie denkt. Folgende Vorgehensweisen haben sich bei anderen Menschen bisher bewährt, wenn sie konsequent durchgeführt wurden:

 

1.    Negative Gedanken oder Schuldzuweisungen an die besagte Person abgeben.

Das heißt, man arbeitet Schuldzuweisungen um, in Annahme und die Bereitschaft seinen Anteil daran zu finden (man hat diese Person seinerzeit eingeladen). Beispielsweise kann es sein, dass man lernen soll sich nicht mehr mit Menschen/Partnern einzulassen, die einen schädlichen Einfluss auf einen ausüben könnten. Das ist eine enorm wichtige Aufgabenstellung, damit man bindende Faktoren dieser Welt erkennen und vermeiden lernt. Als Frau hat man oft verborgene Sehnsüchte und ein unterbewusstes Rollenverhalten, welches auf diesem Wege ebenfalls bewusst gemacht werden kann.

 

2.    Nicht länger über die Gedanken oder Dinge eine Verbindung zu der Person pflegen.

Daran arbeiten, das Gedanken an die Person ersetzt werden durch einen positiven Leitsatz den man entgegenstellt, oder indem man sich gezielt ablenkt und einem anderen Thema zuwendet. Sämtliche Gegenstände, Geschenke oder Erinnerungen aus dem Haus bringen (E-Mails löschen etc.)

 

3.    Zusätzlich Schutzmaßnahmen anwenden.

Es kann hilfreich sein, die Kraft der Steine zu nutzen, um die Aktivierung des Implantats zu erschweren oder gezielte Schutzmaßnahmen zu ergreifen um den Ablöseprozess zu unterstützen. Der schwarze Obsidian auf die Stelle am Körper gelegt, kann sehr gut abschirmen. Dies aber NUR mit Gottes Erlaubnis, der jedes Mal um Unterstützung gebeten werden sollte bei sämtlichen Schutzmaßnahmen.  Dafür empfehle ich Ihnen das Buch „Abwehr, Schutz Harmonisierung“ von Frau Schindler indem diverse Maßnahmen zum Schutz angeboten werden, sowie entsprechendes Hintergrundwissen. Dabei darf nicht außer Acht gelassen werden, dass dies nur eine vorübergehende stützende Maßnahme ist, denn am Ende steht die Befreiung von den ursächlichen Resonanzen, die einen noch mit dieser Person verbinden. Es kann zum Beispiel sein, dass man astrale Ebenen in früheren Leben genutzt hat, um Ansehen, Erfolg oder Wissen zu erhalten, aus solchen Verbindungen entstehen dann langfristige Verpflichtungen die dann immer wieder greifen und einen verstricken wollen.

 

4.    Sich ganz auf Gott ausrichten, um Befreiung und Schutz bitten.

Dieser Punkt ist unbedingt wichtig, da man ganz sicher Unterstützung und Schutz erhält bei dem Befreiungsprozess wenn man erklärt, dass man sich jetzt an IHM orientieren will und dies immer wieder bekräftigt.

 

Sie haben die Verbindung zu der Person physisch ja schon gelöst, was Vieles erleichtern wird und Sie werden irgendwann erkennen können, dass die Zugriffe seltener und mit der Zeit ganz aufhören werden. Leider ist es nach meiner Erfahrung nicht möglich, dass eine unerwünschte feinstoffliche Verbindung  einfach entfernt wird. Nach meiner/unserer Erfahrung ist dazu immer ein Bewusstseinswandel nötig, damit langfristig Erleichterung spürbar ist. Ansonsten kann es geschehen, dass die Beeinträchtigungen zwar erst einmal nachlassen, wenn die Energien des Behandlers verbraucht sind, aber leider verstärkt zurückkehren.

 

Für ihre anstehenden Herausforderungen wünsche ich Ihnen alles erdenklich Gute, eine baldige Lösung und die Unterstützung aller guten Kräfte

 

 

 (C) 11/2015 Uta-Maria Freckmann  


  

Weitere Fragen und Antworten:

  • zu den Themen Medialität. Wahrnehmungsstörungen, Träume, energetische Probleme;
  • spirituelle Krisen, Störungen nach Behandlungen, Kundalini:
  • energetische Beeinträchtigungen, Angriffe, Phänomene usw.;
  • allgemeine esoterische und spirituelle Themen und mehr

 

finden Sie im Phoenix-Netzwerk.

 


 Meine Seite auf Facebook, ich würde mich über ein Like freuen!