Denkanstöße und Sinnspruch-Karten zum Herunterladen

Ein Apfelbaum hat Geduld

 

Dies ist mein Apfelbaum, Sorte „Gala“, den ich vor 3 Jahren gepflanzt habe. Im ersten Jahr sah er schlimm aus, Wühlmäuse hatten sich im Bereich seines Wurzelwerks zu schaffen gemacht, überall waren Löcher, um seine Blätter zu behalten und sich zu behaupten hatte er schwer zu kämpfen. Er wurde regelrecht „unterwandert“, ich goss ihn regelmäßig, damit er nicht auch noch dursten musste. Einen Ansatz an Äpfeln gab es nicht, dazu war er nicht in der Lage.

 

Im zweiten Jahr hatte er mit Viren zu kämpfen, diese befielen seine Blätter, seine 4 Früchte konnten wieder nicht reifen, sie schrumpften zusammen und fielen bald zu Boden.

 

In diesem Jahr war er wieder tapfer am austreiben, diesmal waren es „nur“ Läuse die ihm Anfang des Jahres zu schaffen machten, er ignorierte dies und wuchs einfach schnell weiter, an den Läusen vorbei. Dies wurden alsbald von Marienkäfer-Larven vertilgt, sodass freie Bahn war um ein paar Früchte anzusetzen. Dieses Mal hat er es geschafft! Ich bin richtig ein wenig stolz auf ihn, wie er sich gegen alle Widerstände und Herausforderungen zur Wehr gesetzt hat, um schließlich doch noch seine leckeren Früchte hervorzubringen.

 

So ist es nach, meiner Erfahrung, auch auf dem Weg — es gibt Hindernisse, man hat mit den unterschiedlichsten Herausforderungen und Phänomenen zu kämpfen — und doch, sollte man einfach weitergehen und sich niemals abbringen lassen von seinem Ziel. Wie in den Zyklen in der Natur zu sehen, braucht alles lediglich seine Zeit um zu reifen.

 

Mechthild von Magdeburg war eine Mystikerin im Mittelalter, hervorgegangen aus den Beginen, einer Gruppe von spirituell lebenden Frauen die in Konventen lebte. Ihr Hinweis ist zeitlos, denn Kritik sollte stets konstruktiv vorgetragen werden und zeitgleich mit positiven Aspekten verbunden werden.

Die Zeit der Reife: Bis das Korn reif ist braucht es seine Zeit, vielerlei Herausforderungen wie Trockenheit, Schädlinge, oder Nässe können auftreten. Die Pflanze gibt ihr Bestes, versucht Samen anzusetzen und alles zur Reife zu bringen - mit Beharrlichkeit. Eine der wichtigsten Eigenschaften auf dem Weg! Straucheln, hinfallen oder versagen, alles kann sein, solange man immer wieder aufsteht und weitermacht, sein Ziel fest im Auge behaltend. 

Ein positives Bewusstsein entwickeln: Aus der Negativität hin zu einem positiven Bewusstsein - ein Entwicklungsprozess, der nur mit höherer Hilfe gelingen kann.

Visionssuche: Diese 3 Fragen kann man sich in Krisensituationen stellen und schriftlich beantworten. Wenn man seine innere Führung einlädt, um sich diesen Fragen zu nähern, können sich neue Betrachtungsweisen oder eine Neuausrichtung ergeben.

Seine Fehler lieben: Die eigenen Fehler heiligen, durch intensives Auswerten und dann zu Gold machen. Einen festen Stand und tiefe Wurzeln erlangen wir durch unsere Fehler und die daraus gewonnenen Erkenntnisse. 

Die Mitte zu finden.....

...zwischen Stillstand und Überaktivität ist gar nicht so einfach. Ist man mit Übereifer dabei (man nennt das auch falschen Ehrgeiz), wird man immer wieder einen Erschöpfungszustand erleben (als Gegenpol), bis hin zur Trägheit oder Passivität.

Dies kann zu einem Burnout führen. Eine bewusste und gemäßigte Arbeitsweise erlernen, mit kleinen Pausen zwischendurch, bedeutet, seine Bedürfnisse sehr gut wahrzunehmen und sich nicht "antreiben" zu lassen. Wenn Gedanken kommen wie "mach hin", "das muss jetzt aber schnell erledigt werden", oder "nun mach schon" und man in Hektik oder Unruhe verfällt, hilft es, erst einmal alles niederzulegen und sich innerlich zu distanzieren, tief durchzuatmen und sich die Situation bewusst zu machen. 

Verschieberitis: Wie oft schiebt man wichtige oder existentielle Entscheidungen auf? Man schadet sich selbst damit, dass man seine Erkenntnisse nicht verwirklicht. Das kann die Trennung aus schädlichen Lebensfeldern sein, in denen man besseren Wissens verweilt, oder lang aufgeschobene berufliche Veränderungen. Eine Liste mit Pro und Contra kann helfen, anstehende Aufgaben umzusetzen.

Gesunde Grenzen setzen heißt:

Für sich einstehen zu können und innere Widerstände wahrzunehmen. Widerstände bei Entscheidungen sind keine Blockaden die man überwinden muss, sondern sie sind oft ein Warnsignal, damit man seine Gefühle und inneres Wissen nicht übergeht.

KLARHEIT -

Was will ich? Steht eine Entscheidung an?

oder sitzt man zwischen zwei Stühlen? Dann kann es sehr hilfreich sein, eine schriftliche Liste zu erstellen mit den Vor-und Nachteilen der gegebenen Möglichkeiten.